Ich habe einen Job gefunden! #stillalive
19. August 2017
Keine Sorge, alles wieder gut!
5. November 2017

Erreicht man den Tiefpunkt, wird es nur noch besser

Wow, die letzten Wochen hatten es echt in sich! Die Kündigung lief nicht wie geplant, ich habe lange keinen Job gefunden und bin mal wieder krank geworden. Aber ich kann euch beruhigen, nachdem ich einen Tiefpunkt erreicht habe, geht es wieder bergauf!

Erinnert ihr euch an meinen letzten Post? Ich habe mir vorgenommen ganz easy peasy meinen Job zu kündigen, mein Geld zu bekommen und mir was neues zu suchen. Tja, das habe ich mir anscheinend ein bisschen zu einfach vorgestellt.
Als ich am Sonntag bei meinem Chef (um genau zu sein: bei seinem unfähigen Sohn) war, um mein Geld abzuholen, wurde mir gesagt, dass eine Auszahlung am Sonntag leider nicht möglich ist, weil erst am Mittwoch Zahltag ist.

Weil ich dort auf keinen Fall mehr unter diesen Umständen arbeiten wollte und ich Angst hatte, dass mein Chef mir nicht das neu verdiente Geld auszahlen will, habe ich mich erst mal bis einschließlich Mittwoch krank gemeldet und gewartet.
Als ich am Mittwoch (offizieller Zahltag!) wieder dort aufgekreuzt bin, wurde mir gesagt, dass ich nicht ausgezahlt werden kann, weil [hier sinnlose Ausrede einfügen]. Ich wollte mich nicht wieder mit sowas abspeisen lassen und habe eiskalt gesagt, dass ich den Laden nicht eher verlassen werde bis ich mein Geld habe und habe mich direkt vor den Laden gestellt.
Sagen wir es so: nach 75 Minuten hatte ich endlich mein Geld.

Ihr könnt euch nicht vorstellen wie froh ich war, endlich dort wegzukommen! Um diese Situation zukünftigen Backpackern zu ersparen (und natürlich ein kleines bisschen aus Rache 😄) habe ich das Café bei fairwork.gov.au gemeldet – eine staatliche Behörde, die sich für Arbeitsschutz und Arbeitsrecht einsetzt.

Die Jobsuche beginnt… erneut.

So froh ich auch war endlich gekündigt zu haben, begann nun wieder die Jobsuche für mich. Aber diesmal war es nicht so einfach wie beim ersten Mal. So sehr ich es auch versuchte, ich habe einfach nichts gefunden! Okay, ich gebe zu, dass ich mir ein wenig selbst im Weg gestanden habe, weil ich von der Gastronomie die Schnauze voll hatte, aber trotzdem habe ich es versucht. Ich habe unzählige Bewerbungen rausgeschickt und sogar eine Anzeige im Internet geschalten, aber es war nichts brauchbares dabei.

Erst haben sich irgendwelche dubiose Firmen auf mich gestürzt und wollten mir Jobs andrehen, bei denen ich Ramsch an Kunden verkaufen soll (natürlich wird nicht auf stündlicher Basis gezahlt, sondern wie viel man verkauft – und es ist ja angeblich sooooooo einfach Geld damit zu verdienen). Das habe ich dankend abgelehnt und mich weiterhin auf die Gastronomie konzentriert. Ich hatte zwar ein paar Telefonate und Email Konversationen, aber irgendwie ist nie was dabei rausgekommen.

Dann schien der Durchbruch nahe! Ich war bei einem IT Meetup (um es kurz zu machen: ein Raum voller Geeks die sich über Technik austauschen) und habe mich mit einem Web Developer unterhalten, der ein Start-Up führt und Leute einstellt!
Ich habe eine Aufgabe bekommen, die meine Fähigkeiten unter Beweis stellen sollte. Lihan schickte mir einen Screenshot von einem Newsletter, welchen ich in HTML und CSS coden sollte. Nachdem ich erst mal die ganze Nacht einen Crashkurs im Newsletter coden online belegt hatte, schickte ich meine Dateien ein und… er war komplett zufrieden mit meiner Arbeit!
Er wollte mich persönlich treffen um Details zu klären, aber vorher sollte ich ihm meine Bewerbung schicken und ihm die Frage beantworten, auf welchem Visum ich in Australien bin. Ich habe ihm alles zukommen lassen und am nächsten Morgen kam folgende Antwort:

Good morning Christian,

Very unfortunately, we are unable to progress further due to your visa conditions.

We deal with sensitive information and as a result, we could only employ individuals who is a permanent resident or Australian citizen.

I really appreciate your enthusiasms and what you are capable of at your age.

[…]

Ich glaube, da muss ich nicht viel zu sagen. Jeder der mich kennt kann sich vostellen, wie mega enttäuscht ich war. Das war so eine unglaubliche Möglichkeit, ich hatte sogar die notwendigen Skills und dann scheitert es an sowas. Nach der Nachricht beim Frühstück war der Tag für mich schon gelaufen.

Aber hilft ja nichts! Das ist jetzt halt Adult Life. Irgendwo muss das Geld ja herkommen und man verdient garantiert kein Geld, wenn man einfach aufgibt. Deshalb ging die Suche für mich weiter und nun habe ich endlich letzten Freitag einen Job gefunden! Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie erleichtert ich bin! Ich habe nämlich INSGESAMT nur noch $300 übrig, bin am Freitag krank geworden und kann es mir sogar nicht mal leisten, zum Arzt zu gehen. Aber zum Glück habe ich es in den Griff bekommen und mir geht es wieder gut.

Erneute Preiserhöhung im Hostel

In meinem Hostel – welches sich wie ein Zuhause für mich anfühlt – wurden schon wieder die Preise erhöht. Mittlerweile zahlt man für ein 6 Bett Zimmer $240 pro Woche! Das kann ich mir in meiner derzeitigen Situation einfach nicht mehr leisten. So sehr ich dieses Hostel auch mag, musste ich meine Sachen packen und in ein billigeres Hostel umziehen. Das neue Hostel kostet nur $170 pro Woche, wurde frisch renoviert und ist optisch eigentlich ganz gut.

Aber trotzdem vermisse ich mein altes Hostel und meine Freunde, die dort leben. Ich fühle mich in diesem Hostel einfach nicht wohl und finde nicht so wirklich Anschluss. Außerdem schlafe ich in einem 8 Bett Zimmer und wir teilen uns eine Dusche, eine Toilette und ein Waschbecken. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen wie nervig das nach ein paar Tagen ist.

Mein neuer Job

Der Job an sich ist jetzt nicht soooo geil. Ich stehe in der Innenstadt von Sydney mit einem Schild in meiner linken Hand und verteile Flyer an Passanten. Der Job ist total simpel, langweilig und um ehrlich zu sein komme ich mir dumm vor, aber immerhin verdiene ich $23,50 pro Stunde! Kann man also nicht meckern 🙂

Die Suche nach einem (richtigen) Job ist damit also nicht beendet. Ich werde nicht aufgeben und muss jetzt erst mal mit dem Flyer Job über die Runden kommen. Mal schauen wie es jetzt weitergeht 🙂

– Christian

P.S. Weil ich zu diesem Post nicht so viele Bilder habe, lade ich hier noch ein schönes Panoramabild hoch. Enjoy!

// Anmerkung: Hey hey! Sorry für meine lange Inaktivität. Durch den ganzen Trouble den ich hatte, bin ich einfach nicht dazu gekommen. Ich habe diesen Beitrag schon im September geschrieben, ihn aber nie gepostet/fertiggestellt. Deswegen habe ich ihn zurückdatiert, falls ihr euch wundert.

Sei nicht egoistisch. Teile es mit der Welt!

Christian
Christian
Hey! Ich bin Christian und nehme euch mit auf mein spannendes Auslandsabenteuer in Australien. Neben meiner Leidenschaft für Sprachen und fremde Kulturen, begeistere ich mich außerdem für Computer und möchte nach meinem Auslandsjahr Informatik studieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.